Warning: explode() expects parameter 2 to be string, array given in /home/kunden/mental-ground-zero.de/pages/webing/wb_library.php on line 214 Warning: explode() expects parameter 2 to be string, array given in /home/kunden/mental-ground-zero.de/pages/webing/wb_library.php on line 214 Der Hipster PDA | Markus Freise | Mental Ground Zero
<< Auf ein Neues - der Sommerpause Ende!
Der Inhalt des Romans >>

Der Hipster PDA

Ich weiss nicht, ob er ihn erfunden hat. Aber entdeckt habe ich den Hipster PDA vor gut einem Jahr auf Merlin Manns Website 43folders, die hier immer mal wieder eine wichtige Rollen spielen wird. Jedenfalls war mir sofort klar: Dieses Hipster PDA ist was fĂŒr mich! Gerade erst hatte ich mich voller Freude vom MDA getrennt, nachdem ich feststellen musste, dass Windows sogar kleingeschrumpft Mist ist und mir bei meiner Organisation nicht helfen konnte.

Man muss dazu wissen, dass ich Vergesslichkeit zu einer Kunstform erhoben habe! Immer wenn es sich anbietet, vergesse ich etwas. Im Supermarkt die Milch, am Rechner Websites die ich besuchen wollte und am Telefon, dass ich dich zurĂŒckrufen wollte. Das wird dann richtig unangenehm, wenn es sich bis in den Job zieht. Vor allem, da wir als Internet-Agentur hauptsĂ€chlich Projektarbeit leisten und diese Projekte aus vielen Bausteinen bestehen, mit denen man alles machen darf. Nur eines nicht: Vergessen, dass es sie gibt.

Also habe ich bei Merlin irgendwann GTD entdeckt. GTD dient dazu, die losen Ende seines Lebens einzusammeln und in eine Ordnung zu bringen, aus der heraus sie sich abarbeiten lassen. Das System ist dabei so simpel, dass man nicht die ganze Zeit damit beschĂ€ftigt ist, es zu verwalten und so mĂ€chtig, dass es sich auf alle BedĂŒrfnisse anpassen lĂ€sst. (Wie ich die Dinge geregelt Kriege, David Allen, Piper)

Die Basis von GTD besteht im Einsammeln von Informationen und Aufgaben. Jedes bisschen wird fein sĂ€uberlich notiert um es anschließend in das System zu geben. An diesem Punkt kommt der Hipster PDA ins Spiel. (Wie es danach bei GTD mit den Infos weitergeht werde ich ein andernmal erlĂ€utern.)

It ain't no rocket science!

Im Prinzip ist der Hipster PDA einfach ein Stapel von DIN A7 Karteikarten. Diese werden mit einer Klammer zusammengehalten. Das ist im Grunde erst einmal alles und könnte schon genĂŒgen.

Skeptiker mögen hier einwerfen, dass es doch auch ein schönes Notizbuch, gar ein Moleskine tun wĂŒrde! Zugegeben: Ein Moleskine ist fĂŒr einen Kreativen ein unverzichtbarer Begleiter. Aber der Hipster PDA bringt schon in seiner Grundkonfiguration zwei wesentliche Vorteile mit: Er ist lĂ€ngst nicht so steif und sperrig wie dies Notizbuch und „verschwindet” deshalb nach einiger Zeit in der GesĂ€ĂŸtasche ohne weiter zu stören. Ich habe das mit einem Moleskine probiert. Es ist zum Kotzen! Jedesmal wenn man sich hinsetzen will, muss man es erst 'rausholen. Dann liegt es irgendwo rum. Man vergisst es. Dieser ganze Mist. ... Ein Moleskine gehört in den Rucksack, in die Handtasche, in den Koffer. Aber nicht in die Hose!

Der Hipster PDA ist außerdem immer genau so dick, wie er sein muss. Volle Karten nimmt man heraus und ersetzt sie einfach durch neue. Ich komme in der Regel mit ca. 10 Karten aus - entsprechend sortiert. Und wenn man mal jemandem eine Notiz hinterlassen möchte, muss man nicht sein wertvolles Notizbuch verschandeln.

Der Aufbau des Hipster PDA

Nun gibt es dort draussen im Cyberspace dutzende von Hacks (siehe Links), den Hipster PDA noch zu verbessern. Schablonen, Vorlagen und so weiter. Ich fĂŒr meinen Teil bin nur einen kleinen Schritt vorwĂ€rts gegangen: Ich beschrĂ€nke mich auf Farbkodierung. Das heisst, ich habe Karten in drei verschiedenen Farben:

Ganz vorne im Stapel habe ich dann noch jeweils eine weisse Karte unten in der Ecke markiert. Auf einer stehen alle Dinge, die ich noch besorgen will. So kann ich, sobald ich in die Stadt gehe oder im SĂŒdring rumeiere nachsehen, ob es noch was zu besorgen gibt. Auf der zweiten Karte sammel ich Websites, die ich irgendwo aufschnappe und die ich spĂ€ter dann besuche bzw. ins GTD-System in den entsprechenden Kontext gebe.

Am hinteren Ende des Stapels habe ich dann letztlich eine PlastikhĂŒlle geklemmt, die dazu dient Dinge wie Eintrittskarten usw. zu sammeln.

Ob man nun karierte, linierte oder gĂ€nzlich leere Karten nimmt hĂ€ngt von der persönlich PrĂ€ferenz ab. Ich fĂŒr meinen Teil habe mich fĂŒr leere entschieden. So kann ich in alle Richtungen schreiben, mal eine Skizze draufwerfen, muss auf die Schnelle keine Ordnung wahren.

Implementierung

Zu Anfang bedarf es wie ĂŒblich ein wenig Disziplin, den Hipster PDA stĂ€ndig bei sich zu haben. Hat man sich aber erst einmal daran gewöhnt, immer die Gelegenheit zu haben mal schnell etwas notieren zu können, ist er unverzichtbar. Geht man dann hinaus, fĂŒhlt man sich, als wĂ€re man ohne Hose aus dem Haus gegangen. Und das will man nun wirklich nicht.

Links zum Thema

Das Thema Hipster PDA ist unausschöpflich. Deshalb hier ein paar Links, die weiterfĂŒhrende Informationen dazu bereithalten:

Organizing your Hipster PDA
So hat Merlin Mann seinen Hipster PDA aufgebaut

Hipster PDA Wiki-Eintrag
Im ProduktivitĂ€ts-Wiki von Merlin gibt es außerdem einen wundervollen Eintrag zum Thema.

Vorlagen fĂŒr spezielle Karten
John Norris hat eine sehr umfassende Sammlung von druckbaren Vorlagen fĂŒr spezielle Karten.

Hipster PDAs aus der ganzen Welt
Bei Flickr gibt es dutzende Fotos von Hipster PDAs

Dieser Eintrag ist vom 03.09.2007 und gehört zu: Links, GTD, Hipster PDA ...
0 Kommentare (s.u.) wurden bislang dazu hinterlassen. ... Trackback-Link

Auch einen Kommentar schreiben?

* wird nicht veröffentlicht.

Dies hier ist schamlos und komplett von _ben geklaut. Der findet das aber großartig.

0
Und? Deine Meinung? Schreib einen Kommentar!

Features:

„Ground Zero“ auf „Mental Ground Zero“: Denn ich bin jetzt ein „Blogboy“PRINT USR 0: Herr Liedtke ist tot.Die Toilette als Think-Tank: Wie ich herausfand, das Poetry Slams Rock-Konzerte sind. Oder Top Gun.

Dann wollen wir mal wieder: Meine Slam-Saison beginnt.

Kultbag vs. Urbantool Slotbar

Jeder sollte Conor Oberst hören mĂŒssen

Der Soundtrack des Herbstes: Sei mein Spiegel, mein Schwert, mein Schild.

FĂŒnf kleine Negerlein. Oder: Das Ende der Filmfreunde.

Texte von Markus Freise zum herunterladen

Weitere Beiträge:

Folgen Sie der Umleitung

Der Weltmeister im Poetry Slam: Danny Sherrard

Seit Anbeginn aller Tage

Was man nicht machen sollte: „Jetzt kaufen“ drĂŒcken ohne nachzudenken

Should I stay? Or should I go?

>>> Alle Beiträge

Aktuelle Kommentare:

Sherry @ Linktipp der Woche: Die logische Konsequenz

Jean @ Fotos von der „Lass uns Feinde sein“-Premierenfeier

Brandi @ Archiv

Jaxon @ Lost in EichstÀtt

Trixie @ Archiv

Weblog-Themen

Es gibt Beiträge zu den folgenden Themen. Für eine entsprechende Liste einfach anklicken.

Medienkonsum, Poetry, Buchse runter, Links, Die Anderen, Slam, Fotos, Bilder, ..., Internet, FrĂŒher, Illustration, Arminia Bielefeld, Apple Macintosh, Comic, Über dies, EntrĂŒmpeln, Filme, Design, Software, Sarah, Ausbildung, Hardware, Slam 2007, Musik, Mein neues Heim, Linktipp der Woche, Princes in Exile, Ich habe eine Frage, GTD, Kunst, Slam 2008, Hipster PDA, Bielefeld, Gewusst wie ..., Sophia, Sparrenblog, Englisch, Deleted Scene, Fußball, Computer, Scrivener, Rezepte ...

Was ich mir wünsche:

RSS-Feed

 Feed abonnieren

 Full-Feed abonnieren

Add to Google Reader or Homepage

Powered by FeedBurner

Technorati Profil

MySpace Profil

XING Profil

Featured on Talentarena

Dies Weblog wird mit web'ing betrieben. Dem duften CMS von code-x, das so viel mehr noch kann.